Reisen bildet den Charakter, so sagt der Volksmund. Aus meiner persönlichen Erfahrung heraus kann ich das nur bestätigen. Angefangen bei den frühen Urlaubsreisen mit der Familie, über Ferienfahrten mit Jugendgruppen, bis hin zu abenteuerlichen Einzelunternehmungen, hat mich das Erlebte nicht nur um Erinnerungen reicher gemacht. Die Erfahrungen haben in mir ein tieferes Verständnis dafür entstehen lassen, dass wir alle Fremde sind - und das fast überall. Vor einem solchen Erfahrungshorizont wird etwas fremdes oder ungewohntes nicht als unangenehm empfunden. Vielmehr wird es als Herausforderung genommen, sich trotzdem zurecht zu finden und prägt darüberhinaus die Fähigkeit auf Menschen zuzugehen und Dinge zu hinterfragen.