In der Zeit von 1998 bis 2004 habe ich meinen Ersatzdienst beim Katastrophenschutz geleistet. Zuerst beim THW Ortsverband Walsum und ab 2001 bei der JUH Duisburg-Homberg. Ich möchte an dieser Stelle betonen, dass ich nicht verweigert habe. Ich habe großen Respekt vor den Menschen die den Dienst an der Waffe ausführen und es ist eine Schande mit welchen Vorbehalten der Bundeswehr und Ihren Aufgaben hierzulande mitunter begegnet wird. Für mich persönlich habe ich ich nur eine Möglichkeit gesucht, die damals noch bestehende Bürgerpflicht, universeller zu erfüllen und habe mich deshalb für den Katastrophenschutz entschieden.